EVENTS

31. TEDDY AWARD – DIE GEWINNER

Photo: P! Magazine Manfred Behrens 31. Teddy Award / Klaus Wowereit
verfasst von Nancy Schmidt

31. TEDDY AWARD – The Queer Film Award at the Berlin International – Film Festival DIE GEWINNER

Die sieben Mitglieder der internationalen Jury sichten Filme mit queerem Kontext aus allen Sektionen der Berlinale. In jeder Kategorie werden drei Filme nominiert und je einer gewinnt den TEDDY AWARD für den besten Spielfilm, den besten Dokumentarfilm/Essay und den besten Kurzfilm. Zusätzlich wird der Spezialpreis der Jury, der Special TEDDY AWARD und der Harvey-Männer LeserInnen Award vergeben.

Mitglieder der Jury:

Gizem Bayiksel​, Ankara: Fotografin, Kamerafrau und Festival Koordinatorin und Programmdirektorin des „Pink Life QueerFest“, das erste und einzige queere Filmfestival in der Türkei

Sachiko Imai: ​Programmdirektorin des International Lesbian & Gay Film Festival Tokyo „Rainbow Reel”, das am längsten existierende LGBT Film Festival in Asien

Hassan Kamoga, ​Uganda: ​Menschenrechtsaktivist, Filmemacher und Gründer des „Queer Kampala International Film Festival“ – das erste und einzige LGBT-Filmfestival in Uganda

Saadat Munir​: Filmemacher und offizielles Berlinale Talent 2015. Künstlerischer Leiter von Ask Film, Kunst und Dialog, ein bi-nationales Filmfestival

Marjo Pipinen​: Programmdirektorin für „Love & Anarchy – Helsinki International Film Festival“. Außerdem macht sie die Öffentlichkeitsarbeit beim finnischen „National Audiovisual Institute“ und betreibt einen queer-feministischen Blog (HQFEB)

Carl Spence: ​ehemaliger Festival Director and Chief Curator beim „Seattle International Film Festival“ (SIFF), Programmdirektor beim „Palm Springs International Filmfestival“ und „San Francisco International Filmfestival“ und Gründungsmitglied des „Orcas Island Film Festival“

Martin Wolkner: ​Gründer und Leiter des „homochrom Filmfestival“ und Mitglied im Verband der deutschen Filmkritik

Der TEDDY für den besten Kurzfilm geht an: Sponsored by TEDDY Foundation Min Homosyster (My Gay Sister) Lia Hietala Begründung der Jury: „Min Homosyster“ (My Gay Sister) von Regisseurin Lia Hietala ist eine süße Geschichte eines jungen Mädchens, das mit Hilfe seiner großen Schwester und deren Freundin etwas über die Liebe lernt. Der Film macht die komplexen Gefühle sichtbar, die auch wir Erwachsenen manchmal beim Lenken unserer Beziehungen und Liebschaften haben. In der Rolle der kleinen Schwester Cleo ist Juliette Safavi zu sehen – außergewöhnlich natürlich! Es ist eine Freude ihr zuzusehen.

DER TEDDY für den besten Dokumentarfilm geht an: Sponsored by Transition Queer Minorities Film Festival Ri Chang Dui Hua (Small Talk) Hui-chen Huang Begründung der Jury: In „Small Talk“ stellt die Regisseurin mutig ihre eigene Familiengeschichte dar, die dem Publikum einen Einblick in eine Kultur gibt, die und vielleicht nicht vertraut ist. Dieser kraftvolle Dokumentarfilm schafft es gleichermaßen bedeutungsvoll und äußerst intim zu sein.

DIE TEDDY Jury vergibt den Spezialpreis der Jury an: Karera ga Honki de Amu Toki Wa (Close-Knit) Naoko Ogigami Begründung der Jury: Die Jury vergibt den „Special Award“ an den Film „Close-Knit“, der den Zuschauern einen Einblick in die japanische Kultur und die Liebe der Regenbogenfamilien durch die Augen eines 11-jährigen Mädchens gewährt. Sowohl die Auftritte der Erwachsenen als auch die der Kinderschauspielerin sind überzeugend und erfreulich. Filmemacher Naoko Ogigamis natürliche Dialoge und ihr Sinn für Humor sorgen für ein ganz besonderes Kinoerlebnis. Ogigami legt besonderen Wert auf einzigartige Details wie die gestrickten Objekte, die schöne Kinematographie und die universelle Anziehungskraft einer erbaulichen, aber realistischen Geschichte.

Der TEDDY für den besten Spielfilm geht an: Sponsored by 22D Music Group Una Mujer Fantástica (A Fantastic Woman) Sebastián Lelio Begründung der Jury: „A Fantastic Woman“ ist ein handwerklich perfekter Film mit einem großartigen filmischen Ansatz, der eine intime, aber wenig beachtete Geschichte erzählt. Dieser Film zeigt ein sehr authentisches Universum, welches durch die faszinierende und natürliche Leistung von Daniela Vega als Marina geprägt ist. Sebastián Lelio hat die Geschichte mit Verständnis und Mitgefühl ausgestattet, das die anhaltende Diskriminierung und die Marginalisierung von Transgender-Menschen auf der ganzen Welt beleuchtet.

Der Harvey – Männer LeserInnen Award geht an: God’s Own Country Francis Lee Benannt wurde der Preis nach Harvey Milk, einem der wichtigsten Aktivisten der LGBTI-Geschichte. Die Jury setzt sich aus vier LeserInnen des Männermagazins zusammen. 

Der Special TEDDY AWARD geht an: Monika Treut Regisseurin, Produzentin und Autorin/director, producer and writer Monika Treut prägte nicht nur das feministische und lesbische Kino seit den 80er Jahren, sondern auch die deutschsprachige unabhängige Filmszene und inspirierte als Wegbereiterin des New Queer Cinema bis hinein ins US-amerikanische Indie-Kino. Die Unerschrockenheit und der konventions-kritische Ansatz ihrer Sujets und Ästhetiken sind eng verwandt mit der befreienden Energie der Sponti-Bewegung der 70er-Jahre. Ihre Dokumentation Gendernauts gewann 1999 den TEDDY AWARD als bester Dokumentarfilm und Publikumspreise auf der ganzen Welt. Auf der Berlinale wurden seit ihrem Spielfilmdebüt 1985 mit Elfi Mikesch, Verführung: Die grausame Frau, mehr als zwölf ihrer Filme präsentiert. Aus Anlass der Preisvergabe im Rahmen der 31. TEDDY AWARDS am Freitag den 17. Februar zeigt das Panorama ihren zweiten Spielfilm, den Klassiker Die Jungfrauenmaschine, aus dem Jahr 1989.

Über den Autor

Nancy Schmidt

P Magazine:
Inhaber I Geschäftsführer I Chefredaktion I Show Producer I Moderatorin I Videoeditor I Fotografie I Marketing I Pressearbeit
Other:
Model I Actress I Fashion Show Producer I Script writer I Moderatorin

error: Content is protected !!