ART

Colette’s „A Pirate in Venedig“

Colette Lumiere "Piraten in Venedig" Photo: P! Magazine / Manfred Behrens

Die Stiftung Starke präsentierte am 17. März  einen Multi Media Abend mit COLETTE LUMIERE & HER ART
Auf dem Programm stand ein 35-minütiger Dokumentarfilm über Colette’s „A Pirate in Venedig“ von Friederike Schaefer.

Colette Lumiere ist eine von New Yorker Künstlerin. Ihre bahnbrechenden Straßenaufführungen in den siebziger Jahren brachten die Avantgarde-Kunstform in die Öffentlichkeit. 
Der Film dokumentierte Colette’s Anwesenheit in Venedig für ihre Show „Politisch Colette“ während der Biennale im Jahr 2011. Es kennzeichnet den Kurator Alan Jones, Autor von „The Art Dealers“, der Galerist Paolo Barozzi, der eng mit Peggy Guggenheim zusammenarbeitete. Im Film erschienen außerdem, Emilio Fiorucci, Anthony Haden-Gast, R. Couri Hay und Jörg Starke vom Löwenpalais, wo Colette einen privaten Salon in den 90er Jahren hatte.
„Piraten in Venedig“ begann als persönliche Dokumentation von Colette’s Reise und entwickelte sich zu einer Dokumentation / Collage. Aber es ist keinesfalls ein umfangreicher Dokumentarfilm über Colette’s Arbeit, sondern eher ein poetisches Porträt der Künstlerin selbst.
Der Dokumentarfilm enthält ihre spontanen Aufführungen in Venedig, die mit ausgewählten Bildern und Aufnahmen ihrer Kunst während ihrer Karriere durchsetzt sind. Der Dokumentarfilm erfasst das Wesen des Künstlers, jedoch nicht in einer chronologischen Reihenfolge.

Über den Autor

Uwe Marcus Magnus Rykov

Redakteur P!-Magazine
Geschäftsführer PAgentur Paris / Agence de presse
Management / Marketing / Projektmanagement / Interviews / Project / Planning Pressearbeit / Moderator

error: Content is protected !!