P-Magazine – Public Magazine

Das Selfie-Projekt

 
Eine Studie von Facebook-Nutzern aus dem Jahr 2013 ergab, dass das häufige Posten von Selfies mit schwacher sozialer Unterstützung korreliere und dass diejenigen, die oft Fotos von sich selbst hochladen, ein Risiko eingingen, ihre realen Beziehungen zu beschädigen. Einige Nutzer wählen absichtlich lustige oder unattraktive Bilder von sich selbst, um ihren Humor zu demonstrieren oder aber auch als Reaktion auf den wahrgenommenen und die Sexualisierung von typischen Selfies.
Viele Selfies sollen ein schmeichelhaftes Bild der Person abgeben, so wie sie von den anderen gesehen werden will.
Zugleich haben Selfies auch eine Funktion der Selbstvergewisserung. Vielen Fotografen, die Selfies anfertigen, liegt daran, ein Bild von sich selbst zu bekommen und es anderen zu vermitteln.“ (Quelle Wikipedia)
Dieses Ausstellungsprojekt schlägt im Puls der Zeit. Doch wir nehmen die heutige Definition des SELFIES nur als Ausgangspunkt dieses spannenden Projektes.
Wir stellen uns als Person in den Mittelpunkt der Show. Ob skurril, komisch, schräg, schön, hässlich, traurig, ernst, – alle Facetten unseres Menschseins wollen wir zeigen. Sowohl in den klassischen Disziplinen wie Malerei, Skulptur, Objektkunst, Fotografie wie auch in neueren Kunstrichtungen der Street-Art, FxPro Urban-Art oder Video-Art: Ausgangspunkt sind immer wir selbst als Schöpfer unserer Werke. Was nachher dabei herauskommt, kann genauso vielfältig sein, wie wir als Menschen ebenso unterschiedlich sind. Dabei sind natürlich auch kritische und allgemeine Statements zum Selfie-Massen-Phänomen gerne gesehen. Aber eben nicht nur!
Wie wir uns als Schöpfer in unserem Werk zeigen ist völlig freigestellt! Ob wir nur unseren Kern, unsere Essenz zeigen, ob wir und selbst abstrahieren, ob wir uns selbst als lebendiges Kunstwerk auf die Vernissage begeben (etwa wie das bekannte Paradiesvogelpaar Eva und Adele) oder ob wir ein klassisches Selbstportrait gestalten – wir lassen unserer Phantasie freien Lauf!
 
DAS SELFIE-PROJEKT
Gruppenausstellung Künstlernetzwerk crossart international
 
 Vernissage Freitag 19 Uhr
 Ort: Galerie Hartung, Mühlenbach 18, 50676 Köln
 Öffnungszeiten: Die.-Fr.. 15-19 Uhr u.n.V., bis 3.6.2017
 
Beteiligte Künstler:
matoon,Torsten Wolber,LEONI A. Jäkel,Bina Placzek-Theisen,Ebba Jahn,Peter Mück,Karin Mühlwitz (kamú),Sylvia Reuße,Sylvia Dölz,Petra Nettesheim,Manfred Fürth,Gitti Richardson,Chris Schulz,Hans Kohl,Alexis Derchain,Sven Teuber,Gabriele Müller,Jochen Höwel
 
Es werden zudem noch  Arbeiten von weiteren Künstlern in einem Präsentationsordner gezeigt.
 
Live-Polaroid-Painting-Aktion während der Vernissage von André Böxkes:

error: Content is protected !!