KULTUR

Entdecke den Wald

Entdecke den Wald

Es wurden schon mehrere Veranstaltungen zu dem Thema Wald inszeniert um eine kulturelle Auseinandersetzung  mit diesem Thema zu gestalten.

Dadurch wird der Wald eine Entdeckungsreise und eröffnet neue Möglichkeiten, den Wald mit allen Sinnen zu erfahren. Seine Bedeutung für nahezu alle Bereiche unseres Lebens ist vielfältig und lebendig wie der Wald selbst. Im Internationalen Jahr der Wälder ist es möglich unser Waldkulturerbe neu zu entdecken und zu verstehen wie wichtig der Erhalt der Natur ist.

Ob kleiner Entdecker, Naturfreund, Wanderer, Abenteuerfan, oder Kulturliebhaber alle werden durch den Spaziergang auf ihre Kosten kommen. Der Wald bietet alle möglichen Facetten und ist in seinem Umfang reich an verschiedener Tierwelt und Vegetation. Der Wald soll uns als Erhohlungsort und Entspannungsort dienen. Der Wald bedeckt etwa 30 Prozent der Fläche Deutschlands. Er ist ökologisch wie ökonomisch wichtig und zudem ein mystischer Ort, den sogar Kinder lieben. Wie wichtig ist also der Wald für uns? Den Wald kann man auch als multifunktional bezeichnen da er wirtschaftlichen sowie als auch als Ökosystem genutzt wird. Jedes Jahr werden millionen von Festmeter Holz geschlagen und gewinnbringend vermarktet. Der Wald dient auch somit als Hauptarbeit und als Nebenjob für viele.

Einschließlich der holzverarbeitenden Industrien beschäftigt der Wald also rund 1,3 Millionen Menschen. Zudem wird Holz als Energieträger eingesetzt, in Holzhackschnitzel-Anlagen zur Erzeugung von Strom und Wärme. Vor allem aber zum Heizen von Kaminen oder immer häufiger für Holzpelletheizungen in Wohnhäusern. Der Anteil von Holz am Primärenergieverbrauch liegt bei etwa zwei Prozent. Die Wälder in Deutschland sind aber auch bedeutsame Ökosysteme. Sie bieten nicht nur vielen seltenen oder bedrohten Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum. Sie filtern die Luft und produzieren Sauerstoff. Zudem sind Wälder Trinkwasserspeicher.

Darüber hinaus bilden Bergwälder in den Alpen, aber auch den Mittelgebirgen Schutz vor Lawinen und Erdrutschen. Zudem sind Wälder die wichtigsten Naherholungsgebiete für viele Städter. Ein gutes Drittel der Bevölkerung sieht in Umfragen im Wald „ein Stück Lebensqualität“. Die häufigsten Aktivitäten im Wald sind spazieren gehen, Hunde ausführen, und mit einigem Abstand das Sammeln von Kräutern, Beeren oder Pilzen. Viele zieht es heutzutage in Waldnähe um eine bessere Lebensqualität zu erreichen. Früher zogen viele in Städte, dies hat sich aber in den letzten Jahren verändert. Die Infrastruktur  für Familien hat sich dahin ein weites Stück verbessert. Außerdem gibt es nach Angaben des Bundesagrarministeriums inzwischen rund 800 Waldkindergärten. Relativ neu ist der Trend, dass sich Menschen in verrottbaren Urnen am Fuße eines Baumes begraben lassen. Rund 50 sogenannte Bestattungswälder gibt es inzwischen in Deutschland. Damit erfüllt der Wald auch noch eine Funktion: als mystischer Sehnsuchtsort und Geheimnisträger. Deswegen ist es umso wichtiger den Wald zu erhalten da wir  durch dieses funktionierende Ökosystem abhängig sind .Dies erfordert ein Umdenken in unserem Verhalten im Umgang mit unseren Ressourcen.

 

Über den Autor

Uwe Marcus Magnus Rykov

Redakteur P!-Magazine
Geschäftsführer PAgentur Paris / Agence de presse
Management / Marketing / Projektmanagement / Interviews / Project / Planning Pressearbeit / Moderator

error: Content is protected !!