BEAUTY

Füße – Einfach sexy!

verfasst von Peter Dumont

Nun ist endlich der Sommer da! Und im Sommerurlaub haben meist auch unsere Füße „Freizeit & Freiheit“. Viele laufen nämlich wenigstens im Strand oder sonst im Urlaub barfuß. Dabei fällt oft auf, dass wir unsere Füße außerhalb des Sommers vernachlässigen. Fußpflege sollte im Grunde im ganzen Jahr zur täglichen Routine werden. Denn schöne und gepflegte Füße sehen sexy aus und erfreuen uns eben auch das ganze Jahr über.

Trockene, rissige Fersen, raue Hautstellen oder Hühneraugen an den Füßen – alles Probleme, denen man mit ganz wenig Aufwand vorbeugen kann. Nicht nur nach der kalten Jahreszeit haben viele Menschen mit dicker Hornhautschicht an den Füßen zu kämpfen. Diese entsteht, wenn die Haut über längere Zeit anhaltenden Druck und Reibung aushalten muss. „ Die Hornhaut sollte auf sanfte Art entfernt werden“ erklärt der Dermatologe Dr. Jörg Bettinger von der großen Hautarztpraxis „Hautärzte am Marktplatz“ in Karlsruhe. „Verzichten Sie auf Hobel oder gar scharfe Rasierklingen. Hier besteht die Gefahr einer Verletzung. Auch Infektionen können auftreten.“ Fußpeelings (z.B. „Anti Hornhaut 2in1 Peeling“ von Hansaplast, ca. 5 Euro), Hornhautfeilen oder ein Bimsstein entfernen schonend die rauen Stellen. Hat man kein passendes Produkt parat, helfen auch einfache Hausmittel wie beispielsweise eine Peeling-Mischung aus Zucker und Olivenöl.

ohne-schuhe          Foto-Dr-Bettinger-Praxis-Karzlsruhe          Fußsohlen

Schnell und wirksam

Schon zehn Minuten reichen um die Füße auf Vordermann zu bringen. Ein Fußbad zum Beispiel mit Kokosnuss-Mandelöl entspannt, erfrischt und macht die Haut wieder weich. „Länger sollte das Pflegeprogramm gar ich andauern, sonst weicht die Haut zu sehr auf und verliert dadurch die natürliche Schutzfunktion“ erläutert  Dr. Jörg Bettinger. Wichtig: Das Eincremen im Anschluss. Beanspruchte Füße brauchen intensive und feuchtigkeitsspendende Pflege (z.B. „Crème Jeunesse des Pieds“ von Clarins, ca. 25 Euro). Produkte mit Urea reduzieren Hornhautbildung, glätten raue und trockene Stellen und machen sie wieder geschmeidig. Wer seine Füße über Nacht eincremt, erhält ein besonders weiches Ergebnis. Soll es schnell gehen? Dann greifen Sie lieber zu Gels mit leichter Textur, die schnell einziehen und erfrischen (z.B. „Rotes Weinlaub Fuß- und Beingel“ von cmd Naturkosmetik, ca. 10 Euro).

„Selbstverständlich begünstigt falsches, zu enges Schuhwerk Druckstellen. Schmerzhafte Blasen und Hühneraugen entstehen“ so Dr. Jörg Bettinger  weiter. „Hier helfen salicylsäurehaltige Pflaster oder Blasenpflaster mit Hydrokolloidpartikeln. Das schützende Polster lindert den Druck und die Reibung an betroffenen Stellen.  Außerdem schützen sie bereits offene Blasen vor Bakterien und Infektionen.“

fußpflege-barfuß          fußpflege-bimsstein          fußpflege-blasen

Frisch und am besten barfuß

Übrigens sollte das Schuhwerk öfter gewechselt werden. Geschlossene und luftundurchlässige Schuhe aus Synthetik begünstigen das feuchte Mikroklima und somit das Schwitzen der Füße und den damit verbundenen unangenehmen Geruch oder sogar Fußpilz. „Wie wir wissen, ist der Schweiß an sich geruchlos“ erklärt Dr. Jörg Bettinger. „Allerdings ist das feuchtwarme Milieu in den Schuhen der ideale Nährboden für Bakterien, die den belastenden Geruch bilden.“ Dagegen helfen spezielle Antitranspiratien mit antibakterieller Wirkung (z.B. „Deo Control Fuß Spray“ von Scholl, ca. 5 Euro) oder Cremes mit schweißabsorbierenden Inhaltsstoffen (z.B. „Cross Terrain Foot Cream von Kiehl´s, ca. 20 Euro). „Achten Sie bei der täglichen Fußhygiene auch darauf, dass die Zehenzwischenräume gut gereinigt werden. Diese Stellen sind besonders für die Entstehung von Fußpilz anfällig“ bemerkt Dr. Jörg Bettinger. „Tragen Sie im Sommer so oft es geht offene Schuhe oder ziehen Sie diese öfter aus und laufen Sie barfuß!“

Wussten Sie eigentlich, dass unsere Füße uns im Laufe unseres Lebens etwa drei Mal um die Erde tragen? Eine ziemlich gute Leistung für Körperteile, die so oft vergessen werden. Nehmen Sie sich etwas Zeit und geben Sie Ihren Füßen, was sie brauchen. Nämlich etwas mehr Aufmerksamkeit!

Merken

Merken

Merken

Über den Autor

Peter Dumont

error: Content is protected !!