LIFESTYLE

Mörderische Mama treibt im Dungeon ihr Unwesen

verfasst von Jean Bork

Das Dungeon ist immer wieder für neue gruselige Attraktionen bekannt. So war es klar, dass nach dem tollen Erfolg von EXITUS, ein weiterer Dungeon-Höhepunkt folgen sollte.

Foto: Claudia CampusDie neue Show „Mörderische Mama“ startet am 01. Oktober. Wir liessen es und natürlich nicht nehmen und nahmen die Preview-Einladung zu diesem neuen Grusel-Knüller war. Zur „Beruhigung“ gab es vorher einen schönen Sektempfang. Und den haben wir auch gebraucht. Wie zu erwarten war, erschraken wir uns wieder köstlich im Dungeon… kein Wunder bei dieser Story:

Berlin, 16. September 2016: Das Kind steht im dunklen Wohnzimmer des Elternhauses. Sie ist ganz allein. Papa ist tot. Mama hat ihm die Kehle durchgeschnitten, nachts im Schlaf, weil sie mit ihrem Liebhaber glücklich werden wollte und das Kind ist die einzige Zeugin.

Mama ist nun auch tot. Hingerichtet, vor einer blutrünstigen Menge Schaulustiger. Taschentücher brachten sie mit, tränkten sie mit Blut und nahmen sie als Souvenir mit nach Hause. Tagelang baumelte der Körper auf dem Galgenberg im Wedding, als Warnung an die Berliner: „Du sollst nicht töten!“

moerderische-mama_neue-halloweenshow-im-berlin-dungeon4Seitdem ist sie allein, das Kind. Ganz allein – inmitten von Hunderten Puppen. Die Puppen beschützen sie. Die Puppen sind jetzt ihre einzigen Freunde, ihre einzige Familie.  Bei ihnen findet sie Trost. Bei Anna, Bella und Nele. Aber Puppen können nicht reden. Oder doch? Hat Nele gerade gezwinkert? Warum lächelt Bella so diabolisch? Und ist Anna gerade ein Stück näher an die Besucher gerutscht?

Wie lange steht das Kind schon dort? Sie ist schon längst kein Kind mehr. Gefangen in der eigenen Vergangenheit, aber das macht nichts, denn das Kind, das jetzt kein Kind mehr ist, hat ja noch seine Puppen. Doch dieses „Puppentheater“ ist nichts für schwache Nerven!

Einmal im Jahr zu Halloween präsentiert das Berlin Dungeon, das normalerweise eher augenzwinkernd mit Berlins schauriger Geschichte umgeht, einemoerderische-mama_neue-halloweenshow-im-berlin-dungeon2 ganz besonders düsteres Kapitel Berliner Geschichte – wie es sich für das „Home of Halloween“ gehört. Und wie immer beruht auch die „Mörderische Mama“ auf einer wahren Begebenheit:

Charlotte Sophie Henriette Meyer war am 2. März 1837 die letzte Person, die in Berlin öffentlich hingerichtet wurde, Tod durch Rädern, weil sie ihren Ehemann im Schlaf ermordet und dabei die Hilfe ihres 8jährigen Kindes erzwungen hatte. Man erzählt sich, ihr Geist wandert seit jeher an jedem letzten Freitag im Monat in die Sebastianskirche herum – also auch pünktlich zu Halloween.

Jetzt könnt ihr verstehen, warum wir einen Angstschauer nach dem anderen hatten. Aber es war grandios! Als krönenden Abschluss liessen wir es uns natürlich nicht nehmen, noch mal  mit unserem „Liebling“ EXITUS“ 12 Meter in die Tiefe zu rasen.

Ganz wichtige Infos für Euch vorab, denn bald ist HALLOWEEN! Ab 1. Oktober verwandelt sich das Dungeon wieder ins Home of Halloween mit der Show „Mörderische Mama“ und mit verlängerten Öffnungszeiten (Infos auf der Homepage) und hält garantiert mehr Saures als Süßes für die Besucher bereit.  

img_3065Am 26. Oktober steigt dann auch wieder die große Halloween-Party mit jeder Menge Prominenz. Da sind wir vom P!Magazin natürlich wieder für Euch live dabei! Denn keiner gruselt sich so gerne wie wir!

 Also, auf mit Euch zum Dungeon… es darf wieder gegruselt werden!  Kleiner Tipp von uns… Wenn Ihre im Voraus bucht unter www.thedungeons.com/berlin profitiert Ihr von den günstigen Online-Angeboten.

Wir sehen und zu HALLOWEEN!

Claudia & Jean

Foto: Claudia Campus

Über den Autor

Jean Bork

error: Content is protected !!