KULTUR

Ödipus Stadt

Ödipus Stadt Die Theben-Trilogie nach Sophokles, Euripides und Aischylos in der Bearbeitung von John von Düffel

Die Theben-Trilogie nach Sophokles, Euripides und Aischylos in der Bearbeitung von John von Düffel

Mit „Ödipus Stadt“ wird die Box als Schauspielbühne eröffnet. Es stellt sich das gesamte neue Schauspielensemble vor. Gleich vier antike Tragödien finden sich in diesem Stück zu einem dreiteiligen Generationenporträt über das Geschlecht der Labdakiden verdichtet, deren Schicksal eng mit Aufstieg und Fall der Stadt Theben verbunden ist. Es beginnt mit König Ödipus, der erkennen muss, dass er seinen eigenen Vater getötet hat. Ödipus wird verflucht, und der Fluch geht über auf seine beiden Söhne Eteokles und Polyneikes, die nicht in der Lage sind, Theben gerecht, stabil und friedlich weiterzuführen. Es endet mit Antigone, Ödipus Tochter, die Gerechtigkeit für ihren toten Bruder fordert und so ihr Leben verliert.

„Ödipus Stadt“ geht zurück zu den Wurzeln des Theaters und des demokratischen Miteinanders. In der attischen Polis war es verbrieftes Recht der Bürger, gemeinsam öffentlich über die geschichtliche Verbundenheit der Gegenwart mit der Vergangenheit zu diskutieren. Die sichtbare Selbstvergewisserung der Bürger im Nachdenken über und Nacherleben von gesellschaftlichen Themen im Theater machte diese Form der Demokratie so besonders.

Die deutsch-dänische Regisseurin Anja Behrens, deren Spezialgebiet die Großen antiken Figuren sind, stellt sich den Grundfragen gesellschaftlichen Seins: Was können wir aus der Geschichte lernen? Was bedeutet politische Führung und Repräsentation? Was ist Recht und was Gerechtigkeit?

Über den Autor

Uwe Marcus Magnus Rykov

Redakteur P!-Magazine
Geschäftsführer PAgentur Paris / Agence de presse
Management / Marketing / Projektmanagement / Interviews / Project / Planning Pressearbeit / Moderator

error: Content is protected !!