LIFESTYLE

Wasserkastanien und Lotuswurzeln in PrenzlBerg

verfasst von Jean Bork

Die Landesküche in Vietnam kann man nicht verallgemeinern, denn abhängig von der Region gibt es hier ganz unterschiedliche Zubereitungsarten, Basiszutaten und kulinarische Schwerpunkte. Umso neugieriger waren wir natürlich, als es ins Restaurant Änjoy in der Rykestraße 11 in den Szenebezirk Prenzlauer Berg in Berlin ging.

Foto: Dirk SchiemannSchon der erste Eindruck beim Betreten des Restaurants hatte etwas beruhigendes… wie eine kleine Wellness-Oase inmitten einer turbulenten Großstadt. Sanftes Licht, tolles Interieur und ein köstlicher Geruch erwartete uns schon. Wir wurden sehr herzlich empfangen und liessen prompt den Haupstadttrubel hinter uns. An unserem Tisch angekommen bestaunten wir erstmal die tolle Inneneinrichtung. Clean aber doch gemütlich eingerichtet ist es im Restaurant Änjoy. Allein die Lampenkonstruktionen sorgten bei uns beiden für eine Menge Gesprächsstoff. Ein kleiner süßer Buddha-Altar verzierte den Eingang mit kleinen Opfergaben… von einer Sekunde auf die andere wie im Urlaub.Foto: Dirk Schiemann

Da waren wir also, und hatten keine Ahnung was uns bei traditionell vietnamesischer Küche erwarten könnte. Aber kein Grund zur Sorge, die Chefin und ihre Mitarbeiter des Restaurants kümmerten sich ausgezeichnet um uns.  Jede noch so kleine Frage zur Speisekarte wurde sehr ausführlich beantwortet. Das kann bei Worten wie „Wasserkastanie“ oder „Lotuswurzel“, die wir in der Karte fanden schon mal passieren. Nachdem wir so erstklassig beraten wurden, waren wir neugierig geworden… sooo neugierig, dass wir uns gar nicht entscheiden konnten. Also empfahl man uns eine gemischte Vorspeisenplatte mit Anjoy Honey Salad, Wrapped Beef, Crunchy Rolls und Panda Manteled Eel.

Wir plauderten ein wenig mit der Chefin, oder wie wir am Ende beschlossen, dem „guten Geist“ des Änjoy. Wir erfuhren, dass die ganze Familie hier tätig ist. Der Mann ist fleissig und die Mutter kocht ganz traditionell in der Küche selbst. Sie prüft haargenau jede Soße, jede noch so kleine Zutat, die die Küche verlässt, um sicher zu gehen, dass alles perfekt ist.

Die Vorspeisenplatte sah umwerfend aus und roch nach einer Vielzahl von Gewürzen, die uns sofort in eine fremde Welt entführte. Uns war klar, dass eine große Geschmacksreise durch Vietnam vor uns lag. Egal, was wir von dieser Vorspeisenplatte kosteten, es war alles vorzüglich und von bester Qualität und Frische.

Foto: Dirk Schiemann

Zwischendurch wurden wir immer neugieriger und bestellten zum Essen die selbstgemachten Limonaden des Hauses. Diese können wir nur empfehlen! Herrlich frisch und lecker! Wir tranken FLAVOURFUL LEMONGRASS mit Zitronengrass Tee, Limetten, Kirsch, Basilikum und TEA ON ICE mit hausgemachtem Icetea mit Limette , Orange und Ingwer.

Zum Hauptgang servierte man uns INTO THE SEA . Das sind gebratene Banh Canh Nudeln serviert mit Kalamar, Jakobsmuscheln, Garnelen, Sellerie, Pak Choi & Kräuterseitlinge. Wer Meeresfrüchte mag, sollte dies unbedingt probieren. Für die Fleischliebhaber probierten wir noch ROASTED DUCK . Hier erwartete uns gegrilltes Barbarie Entenfilet serviert mit wok-geschwenktem Babymais, Wasserkastanien, Kräuterseitlinge, Platterbsen & Lotusreis oder Süßkartoffel Pommes. Das Ganze wurde mit mit Ngu-Lieu-Soße abgerundet. Wir waren begeistert und wären gern noch experimentierfreudiger bei den Bestellungen gewesen. Aber keine Sorge, auch für Gäste, die gern gewohnte asiatischen Speisen essen möchten, gibt es die allseits beliebten Curry-Gerichte. Hier findet wirklich jeder seinen Lieblingsteller.

 

 

Foto: Dirk SchiemannAm Ende bekamen wir frisch aufgebrühten Tee. Nene, kein „Teebeuteltee“. Hier fährt man groß auf. Es gab ein Tee mit dem Namen LOVELY ROSES. Liebliche Rosenblütten mit heißer Limette verwöhnten meinen Gaumen zum Abschluss.

Wir sind begeistert und können das Änjoy wärmstens empfehlen. Es gibt hier eine hervorragende Küche zu wirklich normalen Preisen. Zusätzlich erwartet Euch ein vielseitiges Speisenangebot von Pomelosalat mit Garnelen, bis hin zu Hackfleisch umwickelt in Pfefferblätter, vietnamesischem Ragout, Garnelen bestreut mit hausgemachtem Reissalz und vieles mehr. Das Restaurant Anjoy ist ein ein Besuch wert!… nicht nur zum Essen, sondern auch zur Erholung.

Danke liebe Quanh Anh Lai für diese tolle kulinarische Reise. Wir kommen wieder!… und dann probieren wir in jedem Fall den Tee BLUE BUTTERFLY, Butterflyblütten in Sojakokosmilch und Zimt.

Foto: Dirk Schiemann

Bis bald …

Dirk S. & Jean B.

Wir mit Quynh Anh Lai

Wir mit Quynh Anh Lai

Restaurant Anjoy

Rykestraße 11
 – 10405 Berlin (Prenzlauer Berg)

KONTAKT
Telefon: +493054861357
E-Mail: dialog@anjoy-restaurant.de

Über den Autor

Jean Bork

error: Content is protected !!